Wo übt man eigentlich Autofahren?

Eine Horrorvorstellung: Jemand, der sich für überflüssige Fahrstunden das Geld sparen möchte oder einfach Lust auf Autofahren ohne Führerschein hat, bewegt sich mit einem Fahrzeug auf den öffentlichen Straßen. Selbst abgeschiedene Landstraßen sind kein geeigneter Platz, um hier das Autofahren zu üben: Die Gefahr für sich und andere ist einfach viel zu hoch, als dass der Gesetzgeber dies tolerieren dürfte. Wer ohne Führerschein im Auto auf der Straße erwischt wird, riskiert nicht nur Personen- und Sachschaden und dazu hohe Strafen: Auch eine Sperre für das Erlangen vom Führerschein kann verhängt werden; man schadet sich also eher, als aus dem Schwarzfahren zu Übungszwecken auch nur den kleinsten Vorteil ziehen zu können. Jedoch gibt es den Verkehrsübungsplatz, um hier die ersten vorsichtigen Versuche im Auto unternehmen zu können. Solche Plätze – nutzbar gegen eine Gebühr – gibt es in vielen größeren Städten.

Auf dem Verkehrsübungsplatz die Fahrschulübungen nachmachen

Die Pflichtstunden sind bei jedem Führerschein nicht zu vermeiden. Wer jedoch gegen Ende seiner Fahrausbildung feststellt, dass er noch Defizite beim Einparken, Abbiegen oder anderen Einzeldisziplinen hat, kann auf dem Verkehrsübungsplatz mit einem privaten Fahrlehrer seine Sicherheit erlangen, um dann in der Prüfung fehlerfrei abzuschneiden. Der Übungsplatz weist meist alle Formen von Parkbuchten, Kreuzungen – mit und ohne Ampel oder Schilder – auf, sodass hier ein Höchstmaß an Übungsmöglichkeiten bereitsteht, deren Nutzung aber keinen anderen Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringt. Vor der ersten Fahrstunde kann man hier das Anfahren erlernen, ein Gefühl für Kupplung und Schalthebel bekommen und vieles mehr. Ein erfahrener, aber ruhiger Beifahrer schadet nichts; er kann Fehler erklären, richtige Vorgehensweisen erläutern und das Gefühl der Sicherheit vermitteln. Der Begleiter ist ohnehin Vorschrift; zudem muss er seit mindestens drei Jahren in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für das gewählte Fahrzeug sein. Auch, wenn auf dem Verkehrsübungsplatz höchstens andere Übungswillige unterwegs sind, gilt hier die Straßenverkehrsordnung ohne Ausnahme.

Wo und wie teuer?

Die einfachste Möglichkeit, sich über die Lage vom nächsten Verkehrsübungsplatz zu informieren und in Erfahrung zu bringen, was die Nutzung pro Stunde oder Zeiteinheit kostet, ist die Recherche im Netz. Kontaktadressen beziehungsweise Telefonnummern, über die man die genauen Nutzungsvoraussetzungen herausfinden kann, sind auf den jeweiligen Websites jederzeit zu finden. Es sind bei höherem Übungsbedarf auch Rabatte beziehungsweise Abonnements zu bekommen.